Das Fest “Musik im Park” war ein Volltreffer!

Alle waren sich einig: Auf dem  Rosellenplatz kann man gut feiern!

Pfarrer Heribert Müller ließ sich auch durch den Regen seine gute Laune nicht verderben.

Pfarrer Heribert Müller ließ sich auch durch den Regen seine gute Laune nicht verderben.

Mit einem so großen Erfolg hatten die Fischenicher Blau-Weißen nun nicht wahrlich gerechnet. Denn alle Gäste und Gastgeber waren sich einig: Der Rosellenplatz mit seinen großen, Schatten spendenden Plantanen ist ein richtig guter und schöner Platz zum Feiern. Nach 1953, als dort das Kriegerdenkmal eingeweiht wurde, wurde auf dieser “Location”, wie man auf neudeutsch sagt, nun zum allerersten Mal fröhlich musiziert und gefeiert. “Das war sicherlich nicht zum letzten Mal”, strahlte der 1. Vorsitzende Michael Mehl nach diesem gelungenen Auftakt. Unsere Gesellschaft hat damit den Rosellenplatz als wunderbare Feierstätte “entdeckt”.

Dabei hatte das Fest mit dem Titel “Musik im Park” überhaupt nicht gut begonnen. Kurz vor Beginn der Veranstaltung mit der Messe setzte der für den Sonntag angekündigte Regen ein. Pfarrer Heribert Müller machte es daher kurz und knackig und verzichtete auf seine Predigt. Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst durch das Jugendblasorchester, eine Kooperation der Musikschule “Auftakt” und unserer Gesellschaft. Die Leitung hatte (der deutlich abgespeckte) Michael Schumacher.

Nach der Messe hatte es pünktlich aufgehört zu regnen und blieb auch bis zum Ende der Veranstaltung trocken. Die Gäste konnten die Regenschirme schließen und unser Blasorchester, Leitung Gerd Außem, spielte gut gelaunt quer durch das umfangreiche und vielseitige Repertoire. Michael Krips führte als wortgewandter Moderator durch den Tag.

Bei Kaffee und Kuchen unterhielt die Kölner Formation in Oberkrainer Besetzung namens “Kryncologne” die wachsende Zahl an Gästen. Danach nahm wieder das Blasorchester in großer Besetzung, unter anderem mit vier Tuben, Platz und musizierte zur Freude der Besucher schwungvoll und gekonnt.

Unser Blasorchester spielte in großer Besetzung

Unser Blasorchester spielte in großer Besetzung

Unterbrochen wurden die musikalischen Darbietungen durch hohen Besuch: Auf Einladung des designierten Fischenicher Dreigestirns, welches anlässlich des 60-jährigen Vereinsjubiläums von unserer Gesellschaft gestellt wird, präsentierten sich auf dem Rosellenplatz in Fischenich die künftigen Tollitäten von Berrenrath, Alt-Hürth, Kalscheuren und Kendenich, jeweils mit ihrem Gefolge. Besonders viel Beifall gab es natürlich für Prinz Olli II. (Oliver Schmitz), Bauer Sascha (Meerkamp) und Jungfrau Anni (Andreas Rode) mit ihrer Begleitung, die Anfang Januar im (bereits ausverkauften) Saal Hülsenbusch in Amt und Würden gesetzt werden.

Mächtig ins Zeug gelegt hatte sich auch unser Jugendvorstand. Neben einer großen Hüpfburg mit eingebauter Rutsche wurden die Kinder geschminkt, konnten malen, Zuckerwatte oder Popcorn naschen oder auf eine Torwand schießen.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

This site uses cookies to enhance your experience. By continuing to the site you accept their use. More info in our cookies policy.     ACCEPT

Mitgliederbereich | Erft-Hosting | WordPress Themes