Unser Blasorchester ist im Finale!

CD-Aufnahme von “Ein Lied für Hürth” in der Martinusschule

Beim Musikwettbewerb “Ein Lied für Hürth”, veranstaltet von der Bürgerstiftung Hürth anlässlich des Jubiläums 40 Jahre Stadt Hürth, hat unser Blasorchester die erste Hürde genommen und das Finale erreicht. Eine Fachjury traf aus 15 eingereichten Beiträgen eine Vorauswahl mit 8 Titeln, die sich beim Finale am Freitag, 13. Juli 2018 ab 19 Uhr im Bürgerhaus Hürth live präsentieren. Das Publikum ermittelt den Sieger.

Wer unser Blasorchester unterstützen möchte, kann Eintrittskarten bei der Kristall-Apotheke im Hürth-Park oder beim Bürgerhaus Hürth für 10 €, ermäßigt 5 €, erwerben.

Moderiert wird der Wettbewerb von Linus. Zwischendurch gibt es Einlagen von Brassel Brasilikum und vom Tanzstudio Odenthal.

Qualifiziert haben sich folgende Finalisten:

01 Unser Star mit H – Die Pandas (GGS Kendenich)
02 Lied über Hürth – SIE, ER & ES (Florian Albers, Tamara Peters)
03 Hürth, Hürth unsre bunte Stadt – Die Hürther Clique (Jürgen Weyer)
04 Mein wunderbares Hürth – Brigitte Angerhausen
05 12 Dörfer, viel Jeschichte, eine Stadt – De Nohbarschaft (Gero Kuntermann)
06 Meine Stadt – mit Uschi und Stammgast
07 Ich liebe meine Stadt – Thomas Wissing
08 Ein Lied für Hürth – Blasorchester der KG Blau-Weiß Fischenich

Florian Töx und Gerd Außem als Tontechniker bei der CD-Aufnahme

Wer “Ein Lied für Hürth”, Musik und Text Armin Brückmann, arrangiert für großes Blasorchester von Guido Rennert, schon gehört hat, der weiß, dass es richtig gut ist. Unterstützt daher unser Blasorchester, kommt zum Finale am 13. Juli ins Hürther Bürgerhaus! Jede Stimme zählt!

Der Musikwettbewerb ist wie folgt prämiert:
1. Preis 1.000 €
2. Preis   500 €
3. Preis   250 €

 

Militärmusiker aus Sierra Leone bei den Fischenicher Blau-Weißen

Hptm Allie Brima Vengar (Trompete) und OstGefr Michael Hugnes (Saxophon) in unseren Uniformen beim Schützenfest in Fischenich.
Bild Gerd Außem

Erstmals beim Schützenfest in Fischenich spielten Hauptmann Allie Brima Vengar (Trompete) und Oberstabsgefreiter Michael Hugnes (Saxophon) in den blau-weißen Uniformen unseres Blasorchesters. Die beiden Gastmusiker kommen beide aus dem westafrikanischen Staat Sierra Leone und lernen zur Zeit beim Bundessprachenamt in Hermülheim die deutsche Sprache, bevor sie zum Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr nach Hilden wechseln. Bis dahin proben und spielen sie bei unserem Blasorchester mit.

Ein ersten großen Auftritt, noch in ihren Militäruniformen, hatten die zwei beim Großen Zapfenstreich in Meckenheim. Den Hürther Stadtteil Fischenich lernten sie beim Schützenfest näher kennen, als sie beim Festzug und beim anschließenden Platzkonzert mit uns spielten, diesmal aber – neu eingekleidet – in unseren blau-weißen Sommeruniformen.

Die Republik Sierra Leone grenzt an die zwei Staaten Liberia und Guinea und im Westen an den Zentralatlantik. Die Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Freetown. Nach einem Jahrzehnt blutigen Bürgerkrieges, der zehntausende Todesopfer forderte, ist das Land seit 2000 mit seinem Wiederaufbau und der Aufarbeitung der jüngeren Geschichte beschäftigt. Das Land hat mit großer Armut zu kämpfen. Die 2014 ausgebrochene Ebolafieber-Epidemie hat die humanitäre Notlage weiter verschlimmert.

1440 erreichte der erste Europäer, der portugiesische Seefahrer Gil Eanes die Küste Sierra Leones. 1462 benannte der Portugiese Pedro da Cintra den zerklüfteten und wild aussehenden Gebirgszug an der Küste Serra Lyoa, also „Löwenberge“, woraus der Name des Staates entstand. Im 17. Jahrhundert dominierten die Engländer den Sklavenhandel. 1808 wurde die Halbinsel  zur britischen Kronkolonie erklärt. Nachdem das Land 1961 die Unabhängigkeit von Großbritannien erlangte, wurde es knapp zehn Jahre später zur Republik erklärt. Das kleine Land ist 71.740 km² groß und hat etwas über 7 Millionen Einwohner. Staatsoberhaupt und Regierungschef ist seit April 2018 Präsident Julius Maada Bio. Amtssprache ist englisch. Deutschland hat Sierra Leone unmittelbar nach Erlangung seiner Unabhängigkeit 1961 völkerrechtlich anerkannt und eine Botschaft in Freetown eröffnet. 2002 besuchte der damalige Präsident Kabbah und 2011 der frühere Präsident Ernest Koroma Deutschland.
(Quelle: WIKEPEDIA)

Fähnrich gesucht!

Wer möchte Nachfolger von Uwe Außem und Kai Maiwald werden? Unsere Gesellschaft sucht einen oder zwei neue Fahnenträger, die bei den Auftritten unseres Blasorchesters und unserer Tanzgruppen, bei Karnevals- und Festzügen sowie anderen Gelegenheiten, wie der Kölner Rosenmontagszug oder beim Prinzenempfang der Stadt Hürth, stolz unsere Vereinsfahne tragen.

Unsere Fahnenträger sind als aktive Vereinsmitglieder vom Beitrag befreit; die Uniform wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei vielen Karnevalsauftritten gibt es für den Fahnenträger vom veranstaltenden Karnevalsverein sogar Orden. Dieses Ehrenamt kann auch gerne von zwei Mitgliedern ausgeübt werden, die sich dann nach Absprache abwechseln. Es macht einfach Spaß unsere Tänzer und/oder Musiker bei ihren Auftritten zu begleiten.

Interessenten werden gebeten, sich mit unserem 1. Vorsitzenden Michael Mehl, Telefon 02233/375548 oder mobil 0178/3602354, oder einem anderen Vorstandsmitglied in Verbindung zu setzen.

Fischenich hält zusammen!

Das Blasorchester nach dem Großen Zapfenstreich in Meckenheim 2018.

Nach dem überaus tragischem Unfalltod der Ehefrau und Mutter ist eine Fischenicher Familie auch finanziell in Not geraten.  Am Sonntag, 3. Juni findet in der Gaststätte Braunsfeld daher ab 12 Uhr eine Benefizveranstaltung statt. Unser Blasorchester spielt nach dem Auftritt der Kolibris von 14.45 bis 15.45 Uhr; natürlich kostenlos. Als unsere Gesellschaft gefragt wurde, ob unser Blasorchester bei dieser Veranstaltung ohne Gage auftreten würde, hat der Vorstand selbstverständlich sofort zugesagt.

Die Mutter und ihre zwölfjährige Tochter sind Ende März vor den Augen des Familienvaters am Einkaufszentrum Hürth-Park auf einem Zebrastreifen  von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Die Frau erlag einige Wochen später im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Die Nachbarn möchten mit dem Erlös aus diesem Benefiznachmittag die Hinterbliebenen, den Vater und die beiden Kinder, unterstützen und beistehen.

Schirmherr ist Bürgermeister Dirk Breuer. Domhätzje Nadine und die Kolibris haben ebenso wie unser Blasorchester kostenlose Auftritte zugesagt. Geplant sind eine Tombola, Waffeln, Kuchen, Grillwurst, Zuckerwatte, Popcorn, Kinderschminken und kalte Getränke, wie auf dem Plakat zu lesen ist, welches Kinder aus der Gennerstraße gemalt haben.

Musik im Park – 26.08.2018

Mitgliederbereich | Erft-Hosting | WordPress Themes