Dank an die Kreissparkasse Köln für Spende

1. Vorsitzender Dirk Schwalbach

Die Karnevalsgesellschaft Blau-Weiß Fischenich dankt der Kreissparkasse Köln für eine namhafte Spende in Höhe von 1.000 Euro. Dirk Schwalbach, unser 1. Vorsitzender: “Die Zuwendung aus Mitteln des PS-Sparen können wir für unsere Kinder- und Jugendarbeit richtig gut gebrauchen.” Die Arbeit in unseren Tanzgruppen und im Blasorchester hat durch die Coronakrise und die damit verbundenen Einschränkungen in der Probenarbeit sowie durch die vielen ausgefallenen Auftritte, Sitzungen und Konzerte erheblich gelitten, aber auch wegen der fehlenden Einnahmen bei den ständig weiter laufenden Ausgaben.

Optimistisch möchte unser Vorstand nun wieder durchstarten. Geplant sind am Donnerstag, dem 28. April um 20 Uhr im Martinushaus eine Mitgliederversammlung, dann am Samstag, dem 21. Mai und am Sonntag, dem 22. Mai auf dem Rosellenplatz das zweitägige Fest “Musik im Park”. Am Vereinsheim des VfR Fischenich soll am Samstag, dem 25. Juni ab 15 Uhr ein “Familientag” stattfinden sowie am Samstag, dem 20. August ab 17 Uhr am Vereinsheim des Schäferhundevereins das “Waldfest”. 

Den Veranstaltungsreigen beschließen dann am Donnerstag, dem 27. Oktober um 20 Uhr im Martinushaus eine Mitgliederversammlung, am Samstag, dem 3. Dezember in der Aula der Martinusschule unser “Familienabend” und, zum guten Schluss, am Sonntag, dem 18. Dezember in der Kath. Pfarrkirche St. Martinus das 30. Weihnachtskonzert unseres Blasorchesters.

Kölsche Tön am Haus Hülsenbusch

Carolin verteilt Rosen

Das Blasorchester spielt kölsche Tön

Carolin Wipperfürth (13) verteilt Rosen. Gemeinsam mit ihren Freundinnen vom Kinder- und Jugendtanzcorps der KG Blau-Weiß Fischenich gibt es für die Kinder Schokolade, für die Erwachsenen außer den Rosen noch Autoaufkleber mit dem sympathischen Vereinsmaskottchen Ritter Kuno, weiterhin Kulis, Schreibblöcke und mehr. Dazu spielt das Blasorchester der Fischenicher Blau-Weißen kölsche Tön aus dem sehr umfangreichen Repertoire an großen und kleinen Medleys mit alten und neuen Karnevalsliedern. Was ist passiert?

Weil der Straßenkarneval auch in diesen Jahr aus den bekannten Gründen ausfallen musste, hatte der Vorstand der Karnevalsgesellschaft als Trostpflaster für die Fischenicher am Sonntagmorgen einen karnevalistisch-musikalischen Gruß organisiert. Das Blasorchester, geleitet von Gerd Außem, konzertierte vor dem Haus Hülsenbusch in großer Besetzung. Vor dem Gebäude der Volksbank gab es an einem Stand Kaffee, Werbung für die KG und ihre Gruppen sowie kleine Präsente.

Viele Fischenicher lauschen der Musik

Prinzessin Waltraud I.

Doch dann die Überraschung: Obwohl überwiegend nur durch MundzuMund-Propaganda für diese Open-Air-Veranstaltung geworben worden war, war halb Fischenich auf den Beinen und lauschte den Karnevalsklängen. Viele hatten einen bunten Schal an oder sich ein wenig kostümiert. Die Stimmung war fröhlich, aber nicht ausgelassen. Es wurde gescherzt und gelacht, aber auch ein wenig geschunkelt und gelegentlich leise mitgesungen. Unter den vielen Gästen war auch das Hermülheimer Damendreigestirn, coronabedingt aber nur als Zweigestirn.

Stand der KG

Ein ganz klein wenig traurig schaute Prinzessin Waltraud I. (Meyer) in den wolkenlosen, strahlend blauen Himmel. Bei diesem herrlichen Wetter beim stimmungsvollen Karnevalszug am Sonntagnachmittag sich als Tollität feiern lassen, das hätte ein unvergesslicher Tag und die Krönung ihrer Session werden können! Vielleicht ist im nächsten Jahr aber auch so schönes Wetter und durch Fischenich geht wieder der Karnevalszug mit der Prinzessin, denn ihre Amtszeit wurde um ein Jahr verlängert. Das ist ausnahmsweise mal eine gute Nachricht, .

Der 1. Vorsitzende Dirk Schwalbach und sein Team hatten viel Arbeit investiert, um den Fischenichern trotz schwieriger Zeiten ein klein wenig Karnevalsstimmung zu vermitteln. Durch den unerwartet sehr regen Zulauf wurden sie für ihre Mühen reichlich belohnt.

50. Ausgabe unserer Husarenpost

Liebe Mitglieder und Freunde,

hier findet Ihr die aktuelle Ausgabe unserer 50. Husarenpost mit interessanten Berichten und neuesten Infos.

Herzliche Grüße und viel Spaß beim Lesen.

Eure KG

Frohe Weihnachten mit der KG Blau-Weiß Fischenich

Ritter Kuno wünscht frohe Weihnachten

Die KG Blau-Weiß Fischenich wünscht allen Mitgliedern und Mitgliederinnen und ihren Familien, allen Freunden und Gönnern unserer Gesellschaft ein friedliches und gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr 2022.

Weil auch in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie unserer Weihnachtskonzert ausgefallen ist möchten wir mit Ausschnitten von früheren Konzerten weihnachtliche Stimmung verbreiten.

Dazu bitte auf den nachstehenden Link klicken: https://youtu.be/MbslHYC5iT0

Weihnachtliche Klänge in Fischenich

Weihnachten on the Road
Bilder Aneta Thomas

Coronabedingt musste das Blasorchester der KG Blau-Weiß Fischenich das 30. Weihnachtskonzert am 19. Dezember in der Pfarrkirche St. Martinus absagen. “Wenn die Leute nicht zu uns kommen dürfen, dann gehen wir halt zu den Leuten”, sagten sich die Musiker und Musikerinnen, die bereits nach den Sommerferien mit den Proben für das stets gut besuchte und hoch gelobte  Weihnachtskonzert begonnen hatten.

Mit einer richtig gelungenen Aktion spielten sie am 4. Adventsonntag in großer Besetzung auf einer über dreistündigen Tour durch Fischenich an insgesamt zwanzig Haltepunkten  die schönsten und beliebtesten Advents- und Weihnachtslieder und brachten die Menschen zum strahlen.

Während die Musikerinnen und Musiker an der Pfarrkirche, dem ersten Haltepunkt, noch stehend musizierten, kletterten sie dann, alle mit blauen (!) Zipfelmützen geschmückt, mit ihren Instrumenten und dem Dirigenten Gerd Außem auf einen großen und festlich beleuchteten Heuwagen. Fleißige Helfer aus den Reihen des Orchesters hatten auf dem Anhänger Bänke, Geländer und Strom für einen E-Baß und sogar eine Lautsprecheranlage aufgebaut oder installiert und alles sicher befestigt. Begleitet von mehreren ebenfalls weihnachtlich beleuchteten Traktoren fuhren sie nun durch Fischenich. Überall an den Haltpunkten fanden sich große und kleine Zuhörer ein, die sich an den weihnachtlichen Klängen und kleinen Präsenten erfreuten.

Nicht nur der 1. Vorsitzende Dirk Schwalbach war von der überaus guten Resonanz, die dieses tolle Konzept bei den Fischenichern gefunden hatte, sehr erfreut. In der Lehnengasse endete die mehrstündige Fahrt und die durchgefrorenen, aber trotzdem glücklichen Musikerinnen und Musiker wärmten sich dort mit Glühwein und Reibekuchen auf. Der Kölner Stadtanzeiger resümierte: ” Ein tolle Aktion – aus der Not geboren, hat sie durchaus Potenzial für eine Wiederholung im nächsten Jahr.”

Erft-Hosting