Mir fiere heelije Meß

Pfarrer Steinröder

Seit vielen Jahren wird auch Fischenich in der Karnevalszeit regelmäßig eine “Kölsche Messe” gefeiert. Allerdings nicht auf kölsch, sondern auf Fischenicher Platt. Die Übersetzungen besorgt Josef Außem, der sich als Initiator, Organisator und Lektor auch um die Kontakte und Absprachen zwischen Seelsorgern, Pfarrbüro, Kirchenchor und Blasorchester kümmert. Josef Außem denkt sich auch das Motto für diesen Gottesdienst aus, außerdem gestaltet er mit Hilfe eines guten Freundes das Plakat und den Liederzettel.

Zu den Klängen des Jan-von-Werth-Marsches zogen Pfarrer Steinröder, begleitet von zahlreichen Messdienern, und der Fischenicher Prinz Prinz Nick I. mit seinem Gefolge in die Kirche ein. Pfarrer Reinhold Steinröder staunte nicht schlecht: Die Kirche war rappelvoll und bis auf den letzten Platz gefüllt, was leider nur noch selten der Fall ist. Selbst bei der letzten Christmette waren weniger Leute in der Kirche als jetzt bei der “Heelije Meß mit Liedern und Texten in rheinischer Mundart un op Feschenicher Platt”.

Kirchenchor

Die musikalische Gestaltung lag wieder in den bewährten Händen des Kirchenchores, geleitet von Monika Seidel-Wolpers und an der Orgel Hans Wolpers sowie dem Blasorchester unserer Gesellschaft, für den verhinderten Gerd Außem gewohnt souverän diesmal von Michael Schumacher geleitet. Die meisten Messtexte und alle Lieder waren “op Feschenicher Platt”. Der Kirchenchor sang die Lieder “Un wenn zum Kirchgang et lök”, “Herrjott, do ovve”, “Här, du beß jroß”, “Minsche, wie mir”, “Irische Segenswünsche”,”Jebett”, und zum Schluss “Wenn mir vür osem Herrjott stonn”.

Das Blasorchester begleitete die Kirchenlieder

Blasorchesster

“Här, du häß enjelade”, “Kutt, Chrestemensche”,

“Hellich, hellich, hellich”, und “Mir sen e löstisch Völkche”. Zur Kommunion erklang das Potpourri “Kölsche Stääne”.

Nach Segen zeichnete Prinz Nick I., der zum Beginn der Messe eine große Kerze gestiftet hatte, Pfarrer Reinhold Steinröder, Monika Seidel-Wolpers, Hans Wolpers sowie Anni Bollenbeck und Josef Außem mit seinem Prinzenorden aus. Auch hier bewies das Blasorchester wieder seine Schlagfertigkeit beim Tuschen und Anstimmen von passenden Büttenmärschen und selbstverständlich mit dem Lied “Ach wär ich nur ein einzigmal, ein stolzer Prinz im Karneval”.

Prinz Nick I. verlieh Orden

Pfarrer Reinhold Steinröder, der wieder schlagfertig und humorvoll die Messe las, ist Rheinländer, spricht aber das Feschenicher Platt eigentlich nicht so richtig. Daher verriet er den Gläubigen, wieviel Spaß er hatte, wieder die Worte “Söngder” (Sünder) und Köngde” (Kinder) zu sprechen. Mit dem zünftigen “Laridah-Marsch” spielte das Blasorchester den Prinz mit seinem Gefolge nach der Messe aus dem Gotteshaus heraus.

Keine Kommentare

No comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment

Erft-Hosting | WordPress Themes